Lesereihe des AutorenVerbands Franken e.V. im WS 2017/18 an der Volkshochschule Cadolzburg

 

 

 

Die Lesungen finden jeweils von 19.00 bis 20.30 Uhr in der Gemeindebücherei Cadolzburg, Rathausplatz, statt.

 

 

Do. 28.09.2017

 

Erika Stenglin: „Des glabst ja selber net“

 

und

 

Friedrich Ach: „Vo dou nach doard“

 

 

 

Erika Stenglin ist 1929 in Nürnberg geboren und mit der Mundart aufgewachsen. Sie ist Mitglied im AutorenVerband Franken, im Collegium Nürnberger Mundartdichter und im Arbeitskreis Mundart in der Kirche.

 

Schon während der Schulzeit entdeckte sie die Unterschiede zur Schriftsprache und begann selbst zu schreiben. Dabei stellt sie auch fest, dass sich der verhältnismäßig kleine Wortschatz des Dialekts durch Bilderreichtum ersetzen lässt.

 

Friedrich Ach, 1948 in Fürth geboren, lebt seit den siebziger Jahren in Nürnberg. Bei ihm wird das Wort, Wort für Wort, beim Wort genommen. In seinen Mundart-Gedichten spiegelt sich unser Alltag. Dabei macht er in seinen wortwitz-durchsetzten Dialekt-Miniaturen mit leichter Hand vor allem die Absurditäten sichtbar, die sich gewöhnlicher-weise im Gewohnten verstecken. Mitgliedschaften: AutorenVerband Franken e. V.  (AVF), Collegium Nürnberger Mundartdichter, Nürnberg.

 

 

 

Do. 19.10.2017

 

Christa L.A. Bellanova: „Tinnitus und andere Dinge“

 

und

 

Rolf Benedikt: „Neues aus der Reim-Keimzelle“

 

 

 

Christa L.A. Bellanova ist in Fürth geboren, lebt aber seit ihrer Jugend in Nürnberg. Seit vielen Jahren ist sie Stadtführerin in Nürnberg. Sie schreibt hauptsächlich Kurzgeschichten und historisch gefärbte Erzählungen, vertreten in diversen Veröffentlichungen und in teilweise preisgekrönten Anthologien. Christa L.A. Bellanova ist Mitglied beim AVF (AutorenVerbandFranken), dem Collegium Nürnberger Mundart und der Nbg.-Gruppe der Schreibwerkstatt Wendelstein (Frauen schreiben), sowie langjährige Teilnehmerin im Literarischen Cafe des Bildungszentrums Nürnberg. Sie unterhält mit kurzweiligen homorvollen Kurzgeschichten.

 

In der Mitte des letzten Jahrhunderts wurde Rolf Benedikt in zweiten deutschen Staat geboren und erwarb, um ein Denken außerhalb der Doktrinen zu üben, erwarb gewisse akademische Weihen auf dem Gebiet der Mathematik. In den 80er Jahren betrieb er eine kleine

 

nebenberufliche Textwerkstatt, die Berufskabaretts für ihre "Nummernprogramme" belieferte. Ein befreiendes Erlebnis waren die hautnah miterlebten und mitgestalteten Geschehnisse ab Herbst 1989, er lebt jetzt in Franken.

 

Die Welt, wie sie der Autor manchmal oder auch immer wieder sieht, wird im Prisma kurzer, prägnanter, auch aktueller Verse beschrieben, die den Hörer unterhalten, aber auch zum Nachdenken anregen sollen.

 

 

 

Do. 23.11.2017

 

Petra Embacher und Ruth Lenz-Tichai

 

„Herbstlicher Flickenteppich – Gedichte und Geschichten – Farbenrausch, Fülle und Vergänglichkeit durch alle Wetter (des Lebens)“

 

 

 

Petra Embacher, in Nürnberg geboren und aufgewachsen, mittlerweile wieder in der fränkischen Metropolregion lebend, gibt ihre Leidenschaft für das Lesen und Schreiben weiter: als Lesepatin, als Vorleserin, im Lesekreis, als Mitglied der „MarktschreiberInnen“, der Autorinnen-Gruppe wortlust und im AutorenVerband Franken. Veröffentlichungen, v.a. von Geschichten, erfolgten bisher in verschiedenen Anthologien wie z.B. in „Wortlaut“ und u.a. im Kurzgeschichtenkrimi „Haus der 13 Mörder“.

 

Ruth Lenz-Tichai, in Lauf a. d. Pegnitz geboren, Heimat Erlangen, lebt, liest und schreibt in Fürth. Seit sie vor 14 Jahren der „Schreibdrang“ überfiel, konnte sie den Stift nicht mehr weglegen. Sie ist Mitglied im AutorenVerband Franken und bei den „MarktschreiberInnen“. Geschichten und Gedichte von ihr sind in Anthologien und im „Wortlaut“ erschienen. In ihrer Lyrik spiegeln sich die Natur, die Stille, aber auch brennende Themen: Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und inneren Konflikten bereichert ihre Prosa.

 

 

 

 

 

Do. 18.01.2018

 

Helmut Herrmann: „Der Fluch von Rennes-le-Chateau“ – ein historischer Kriminalroman

 

 

 

Helmut Herrmann liest aus seinem Buch in Auszügen und stellt uns dabei einen Protagonisten seines Romans vor. Eine spannende Zeitreise mit mannigfaltigen historischen Bezügen erwartet die Zuhörer. Helmut Herrmann ist Pensionist, schreibt seit seiner Grundschulzeit und befasst sich seit etwa drei Jahren intensiv mit dem Verfassen von Kurzgeschichten und satirischen Betrachtungen.

 

 

 

Do. 22.02.2018

 

Norbert Autenrieth. „Der Mensch ist ein gar seltsames Wesen“

 

und

 

Margit Begiebing: „A Viech is a bloß a Mensch“

 

 

 

Die Langenzenn Autorin Margit Begiebing ist 1951 in Ansbach geboren, aufgewachsen in Koblenz und seit vielen Jahren in Langenzenn beheimatet. Die Autorin ist vielfach engagiert in ihrer mittelfränkischen Heimat. Sie ist im Vorstand des AutorenVerbandes Franken und Mitglied der Schreibwerkstatt Wendelstein

 

Sie liest aus ihrem neuen Buch „Das andere Kind“. Natürlich, Sie haben es gleich gewusst, das „andere“ Kind ist ein Hund. Schließlich wissen wir alle: Das letzte Kind hat meistens Fell. In diesem speziellen Fall kommt nun endlich einmal der Hund selbst zu Wort. Freuen Sie sich darauf, dass er ihnen seine Sicht auf die elementaren Dinge des Lebens erklärt.

 

Seit den siebziger Jahren schreibt Norbert Autenrieth Mundartgedichte und -prosa, aber auch hochdeutsche Texte. Er hat zahlreich veröffentlicht und ist Schriftleiter diverser Zeitschriften, u.a. des „Literarischen Leben“ des AutorenVerbands Franken, und Sprecher des Collegiums Nürnberger Mundartdichter

 

Den Abgründen des menschlichen Wesens versucht er auf hintergründige und bisweilen satirische Weise mit seinem Beiträgen aus den 2017 erschienenen Buch „Der Mensch ist ein gar seltsames Wesen“ nachzuspüren.

 

Wirtshaus-Lesungen mit fränkischen Autoren

Lesereihe ^^ABGEFISCHT^^AutorenVerband Franken

 

05. Okt:    Margit Begiebing,

Das Böse lauert in uns allen

Krimi-Time mit der Langenzenner Autorin Margit Begiebing. Sie liest Geschichten von bösen Buben und Mädchen, die jedem von uns passieren könnten und die ganz anders ausgehen als man es zu Anfang gedacht hat.

 

12. Okt:    Manfred Seifert,

Liebe Grüße vom Dutzendteich

Kommen Sie mit auf eine lange Runde um Nürnbergs beliebtes Gewässer, an dem es viele Anlegestellen gibt. Geschichtliches, Begegnungen, Natureindrücke, Innehalten. Eine Auswahl aus seinem neuen Buch präsentiert der Nürnberger Autor in der Seerosen-Stube.

 

19. Okt:    Martin Freund, BERNSTEINJAHRE –

Sechs außergewöhnliche Geschichten

Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Zeitreise durch die Jahrzehnte! … Sechzig Jahre, lose miteinander verknüpft durch ein Band von höchst unterschiedlichen Schicksalen. Das alles und mehr ist BERNSTEINJAHRE.

 

26. Okt:    Norbert Autenrieth,

Der Mensch ist ein gar seltsames Wesen

Was Mephisto im Biergarten anrichten kann, wie sich Kommissar Dürrbeck mit Bratwurstleichen herumärgern muss … Im neuen Buch des Cadolzburger Autors sind hintergründige und humorvolle Kurzgeschichten, Erzählungen und Glossen versammelt.

Donnerstags, 19.00 Uhr, GUTMANN am Dutzendteich

Bayernstraße 150 / Straßenbahn 6 und 9 / Bus 45, 55, 65, 36 / S 2, Eintritt frei