Angebote für Lesungen

 

Alle Angebote sind abendfüllend, mit und ohne musikalische Begleitung (vom alternativen Volkslied bis zum Jazz) möglich.

"Abgespeckte" Formen für Geburtstagsfeiern etc. sind jederzeit möglich.

 

 

Mer red ja ned, mer sachd ja bloas

Hintergründiges, Satirisches, Lyrisches und Kabarettistisches zu allzu Menschlichem, individuell Ausgefallenem, politisch Anstößigem in Reime, Verse oder in Geschichten verpackt – jedenfalls in fränkischer Mundart.

 

ferner: Vom Goethe zum Schiller: Deutsche Dichter auf          

       fränkisch


Laß die moleküle rasen,

was sie auch zusammenknobeln!

Laß das Tüfteln, laß das Hobeln,

heilig halte die Ekstasen!

An alle, die Christian Morgenstern lieben!

Angesichts des unverwüstlichen Charmes Morgensterns biete ich folgende vergnügliche und drastische Lesungen in thetralischer Aufführung (ca. 1,5 h) an:

1. Vom Zwölf-Elf zum Werwolf  - eine theatralische Morgenstern-Lesung

2. Nasobem, Urgurfem und Konsorten  - Morgensternsche Gedichte und verheutigte Gebilde vom Lesenden.

Beides auch mit musikalischen Zwischentönen möglich!

 

Absonderliche Geschichten

 

In „Absonderlichen Geschichten“ werden mit Humor, aber auch Ernsthaftigkeit schicksalhafte Wendungen im Leben in drei Abteilungen ins Visier genommen:

-Was in Köpfen so vorgeht oder "Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber

  vielen bleibt es erspart " (Curt Goetz)

-Was die Liebe an und ausrichtet oder "Am Anfang gehören alle Gedanken der Liebe.

  Später gehört dann alle Liebe den Gedanken." (Albert Einstein)

-Wenn der Wahnsinn alltäglich wird oder "Dunkelmänner sind gewöhnlich helle

  Zeitgenossen." (Waltraut Puzicha)

 

 

Allmächd, Weihnachdn kummd!

Eine nicht sehr besinnliche Lesung mit eigenen und anderen Texten,  begleitet vom Duo Mahr mit eigenwilliger fränkischer Musik.

Weihnachten kommt unerbittlich: Spätestens im September mit Lebkuchen und Weihnachtmännern im Supermarkt, mit Bulzermärdl und Weihnachtsfeiern, mit Geschenkhysterie und der Heiligen Nacht. Und natürlich mit dem Christkindlesmarkt, dem (Zitat) „Oktoberfest Frankens“. Wäre es da nicht an der Zeit, den Prolog des Christkinds zu reformieren? Dies und anderes zum Thema Weihnachten will satirisch und parodistisch gewürdigt werden. Dou konnsd dann bloas nu soong: „Allmächd Weihnachdn kummd!“

 

Norbert Autenrieth und Michael Lösel präsentieren :

 

Reißwolf und Papiertiger - Gedichte und Geschichten von Sachen, Tieren und Menschen mit Musik

 

 

Wenn der Mensch zum Tier wird geht es zur Sache. Die Fabel besteht nicht darin, dass Menschen zum Tier gemacht werden, sondern darin, dass das Tierische im Menschen den Tieren als Menschlichkeit angedichtet wird. Jedenfalls ist es eine merkwürdig lustige Sache, der in Text-Musik-Korrespondenz nachzuspüren ist.

 

Die beiden Protagonisten spielen mit Texten in der Tradition Christian Morgensterns. Lyrisch und episch, von der Gitarre begleitet, deuten sie Dietrich Abendroths Befindlichkeiten und andere "sprechende" Wesen wie Tiere, Dinge und Zeilen.